Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1648

Ektomorf

Storie von: arne, am 04.07.2017 ]

Im Feld zwischen Groove-Metal und NeoThrash führt an EKTOMORF kein Weg vorbei. Die 1993 gegründete Band aus Ungarn ist längst in einem Atemzug mit Größen wie Soulfly, Sepultura und Ill Niño zu nennen. Die Osteuropäer fahren ein intensives Tour-Programm, das mit „Warpath – Live And Life On The Road“ nun repräsentativ dokumentiert wird.

 
„An meiner Motivation und dem Grund, weshalb es EKTOMORF gibt, hat sich über die Jahre nichts geändert,“ stellt Gitarrist/Sänger Zoltán „Zoli“ Farkas klar. „Meine Liebe für den Heavy Metal ist die Triebfeder der Band-Aktivitäten. Ich würde sogar sagen, dass meine Überzeugung heute stärker als zu Beginn ist. Deshalb gehe ich voran und lasse nicht nach.“ Die Live-Qualitäten der Gruppe sind berüchtigt, wobei insbesondere die explosive Energie die Massen mitreißt. Egal, ob in einem kleinen Club oder auf einer große Festival-Bühne, die Ungarn gehen stets bis an ihre Leistungsgrenze und darüber hinaus: „Seit der Band-Gründung haben wir einen langen Weg hinter uns gebracht. Es gibt nichts, was ich hervor heben oder missen möchte. All die Erfahrungen, die wir gemacht haben, bereichern uns auf ihre Art und Weise. Höhepunkte und Tiefschläge haben wir etliche erlebt bzw. mussten sie verkraften. Doch so ist das Leben nun einmal. Für eine tourende Band gehört das einfach mit dazu. Die Wertschätzung für unsere Musik hält uns interessiert und lebendig. Wir wollen nichts anderes, als unsere Songs auf der Bühne zu spielen und zu sehen, wie die Leute abgehen.“

Das lassen sich die Metal-Fans nicht zwei Mal sagen, wie das neue Live-Zeugnis belegt. Die komplette Show vom letztjährigen „Wacken:Open:Air“ dürfte aufgrund der imposanten Kulisse aber auch für EKTOMORF etwas Besonderes gewesen sein. Man erlebt Zoli & Co. in ihrem Elemente. Für Fans fast noch spannender dürfte indes die „Behind-The-Scenes-Tour-Dokumentation“ sein: „Mein Kontakt bei unserem Label AFM Records und ich tauschen uns regelmäßig über alles aus, was die Band betrifft,“ erzählt der Gitarrist und Sänger. „Nils war es, der die Idee aufbrachte, einen Mitschnitt der Wacken-Show und das „Behind The Scene“ auf den Markt zu bringen. Ich war schnell Feuer und Flamme und habe alles in die Wege geleitet, um die Idee in die Tat umzusetzen. Dafür habe ich einen Freund engagiert, der bereits einige unserer Auftritte gefilmt hat, und ihn mit auf Tour genommen. Dadurch wurde er Teil der Band und konnte unseren Alltag so festhalten, wie er ist. Dabei ist mehr als der gewöhnliche Einblick in die internen Mechanismen einer tourenden Band entstanden. Es sind auch heftige Momente darunter. Denn natürlich haben auch wir schlechte Tage und kleinere Kämpfe auszufechten. Wir haben anschließend nichts ausgespart oder zensiert, sondern präsentieren authentisch alles so, wie es bei uns zugeht.“

Der Frontmann legt Wert auf die Feststellung, dass man EKTOMORF so erlebt, wie sie sind: „Letztlich bin ich es gewesen, der die Auswahl des


Materials getroffen hat. Für mich spiegelt die DVD unsere Erlebnisse auf Tour ungeschönt wider. Wir zeigen aber auch, was wir zu Hause treiben, wenn wir einmal nicht unterwegs sind. Man lernt uns wirklich gut kennen.“ Trotz zahlloser Shows und aller Strapazen haben die Ungarn weiterhin viel Spaß daran, ihre Songs in die Welt hinaus zu tragen: „Das Touren bereitet mir wirklich keine Probleme – weder mental noch körperlich,“ äußert Zoli. „Wir müssen uns nicht überwinden, sondern wollen touren. Das kann ich gar nicht oft genug sagen. Für uns ist das kein Thema. Dass es gute und schlechte Tage gibt, stört mich nicht. Bei einem regulären Schreibtisch-Job wäre das doch auch nicht anders. Wir fühlen uns glücklich, das tun zu können, was wir lieben und wirklich wollen.“ Die Positionierung als Groove-Metal-Band bietet EKTOMORF ja auch vielfältige Möglichkeiten.

„Wir verbinden Old School-Thrash Metal mit modernen Grooves, tiefen Riffs und harschen Vocals,“ weiß der Frontmann. „Gelegentlich gehen wir auch weit in den Death Metal hinein oder stellen die Melodien in den Vordergrund. Das ist im Großen und Ganzen das, was unsere Musik auszeichnet und uns als Band definiert. Wir bewegen uns zwischen den Stühlen. Es gibt nicht die eine, klar umrissene Hörer-Gruppe, die auf uns fliegt. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht einmal, was der Großteil der Leute über uns denkt. Doch ich sehe, dass viele Menschen Spaß während unserer Auftritte haben. Darauf kommt es letztlich an. Es gibt einige Bands, die einen Groove-betonten Metal verfolgen, wie wir es tun. Für uns nehme ich es in Anspruch, dass wir unseren eigenen Dreh gefunden haben und deshalb auffallen.“ Mit Stolz und Erfolg setzen Zoli & Co. allein auf ihr Bauchgefühl:

„Dafür, wie wir ankommen, habe ich mich noch nie interessiert. Auch die Trends scheren mich nicht. Wir spielen schlicht die Art von Songs, die sich für uns richtig anfühlt und die wir selbst präferieren. Das Touren bereitet uns auch nach all den Jahren viel Spaß und bringt Erfüllung mit sich. Als Band sind wir verschworen und eine starke Gemeinschaft. Für uns ist das Touren kein Zwang und keine Pflichtaufgabe, sondern etwas, dass wir aus tiefsten Herzen wollen.“ Der Titel des Live-Zeugnisses mutet dennoch martialisch an: „Dem Kriegspfad zu folgen, bedeutet für uns, am Leben zu sein. Der „Warpath“ ist unser Lebensweg. Wir bekommen nichts geschenkt, sind aber bereit, hart zu arbeiten und für unsere Überzeugungen zu kämpfen. Deshalb haben wir diesen Titel für die DVD gewählt. Er repräsentiert das, was uns als Band auszeichnet. Die Musik ist unser Leben.“

 
 Links:
  ektomorf.com
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Avatar
  The Atlas Moth
  Cane Hill
  Cursed Earth
  Good Tiger

Interviews/Stories:

  All Will Know
  Minipony
  Lionheart

Shows:

  12.12. Doro - Regensburg
  12.12. Jo Stockholzer - Wuppertal
  13.12. Jo Stockholzer - Zwickau
  13.12. Peter And The Test Tube Babies - Bremen
  13.12. Mia Aegerter - Frankfurt